Coronäische Weihnachten?

In Eving und Brechten sind wir als Kirchengemeinden verbunden – auch darin, dass unsere Gottesdienste an diesem Weihnachten nicht stattfinden können. Das fällt uns allen schwer – und nicht nur wegen der vielen guten Ideen, klugen Gedanken, der großen Fürsorge und Sorgfalt, die wir investiert haben – sondern vor allem, weil dieses große Miteinander und Zusammen in den Gemeinden nicht stattfinden kann und auch durch die vielen tollen Online-Angebote nicht ausgeglichen werden kann. Wie so oft schon in diesem Jahr sind wir selber darauf gewiesen, etwas daraus zu machen – und dabei die nicht zu vergessen, die das nicht können, für die Weihnachten in diesem Jahr noch einmal einsamer sein könnte, als sonst schon.

Vieles in diesem Jahr bringt uns zudem ganz nah an die Zeiten und Erfahrungen der Menschen zur Zeit Jesu: Unsicherheit, Sorge, Not, staatliche Maßnahmen, Lebens- und Überlebensfragen sind eben nicht bloß Teil eines großen Ganzen, sondern immer auch ganz persönliche und existenzielle Erfahrung. Inmitten all dieser Erfahrungen und dennoch am Rande kommt Gott in unsere Welt.

Darum bringt uns dieses Weihnachtsfest 2020dann doch noch auf besondere Weise zusammen: Eben weil wir die Erfahrung dieses Jahres teilen. Als Kirchen feiern wir die Menschwerdung Gottes in Jesus Christus, das Kommen Gottes in diese Welt – in großer Vielfalt, mit vielen Begabungen und niemals ohne den Segen Gottes – uns wird bewusst, wie groß unser Reichtum an Begabungen ist. Als Christinnen und Christen sind wir aber auch alle, jede und jeder berührt von Gottes Treue. Dies gilt hier und heute nicht weniger als damals.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.